Rote Bete Pesto

So langsam aber sicher wird es Zeit hier im Blog den Herbst zu begrüßen. Letztes Wochenende habe ich im Gewächshaus Kahlschlag gemacht. Alle grünen Tomaten abgeerntet, die Pflanzen raus, die Chili komplett abgeerntet, kräftig “geschoren” und umgepflanzt in einen Topf. Sie steht jetzt im Wohnzimmer und ich hoffe wirklich, dass ich sie über den Winter bekomme – ich mag die Zitronenchili wirklich sehr! Im Zuge dieses Garten-Rundumschlag habe ich auch meine kleinen Knollen rote Bete geerntet. Da lagen sie nun 3 Tage und ich wusste nicht, was ich damit machen soll. Ofengemüse mit Kartoffeln und Roter Bete gab es nämlich erst (davon lag auch noch eine weitere Knolle im Gemüsekorb). Schließlich wünschte sich mein Sohn Nudeln mit Tomatensauce (kein Problem, Vorräte und so 😁), aber ich hatte keine Lust drauf. So kam ich auf die Idee, die rote Bete zu einer Art Nudelsauce zu verarbeiten und das Ergebnis war spitze!!!

3 große Kugeln frische rote Bete (ich hatte 4 kleine und eine große)
2 rote Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
1 TL Thymian
Salz und Pfeffer
2 EL Olivenöl
200 ml Schlagsahne

optional 50 g Fetakäse

Die rote Bete schälen, waschen und in etwa 2×2 cm große Würfel schneiden. Die Würfel in eine kleine gefettete Auflaufform geben. Die Zwiebeln schälen und achteln. Die Knoblauchzehen schälen und halbieren. Zwiebeln und Knoblauch zu der roten Bete in die Auflaufform geben. Den Thymian darüber streuen, Salz und Pfeffer dazu geben und das Olivenöl darüber geben. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C für etwa 30 Minuten backen, zwischendurch einmal umrühren. Probiert ob die rote Bete durch ist, falls nicht, noch etwas länger drin lassen. 

Einen Becher Sahne in ein hohes Gefäß geben. Den Inhalt der Auflaufform dazu geben und alles gut durchpürieren. Noch einmal abschmecken und zu gekochten Nudeln servieren. Den Fetakäse darüber bröckeln und genießen. 

Ich weiß, ein wirkliches Pesto ist das nicht, aber es hat die Konsistenz von Pesto und mir fiel keine bessere Beschreibung ein. Wer die Sauce etwas dünner haben möchte, kann 200-300 ml vom Nudelwasser auffangen und die Sauce damit strecken. 

Mir schmeckte das Ganze unglaublich lecker!Und obwohl ich dieses “Pesto” allein esse, wird es das garantiert nicht zum letzten Mal bei uns gegeben haben. Glücklicherweise habe ich heute nämlich festgestellt, dass sich das Pesto auch ganz wunderbar als Brotaufstrich eignet. Mehr zubereiten ist also durchaus sinnvoll, um am nächsten Tag noch lecker Stulle genießen zu können 😏

Ach ja ein kleiner Hinweis noch am Rande: Ich persönlich mochte Rote Bete jahrelang überhaupt nicht. Für mich standen die auf einer Stufe mit grünen Bohnen… Aber dann habe ich frische rote Bete probiert (davor nur vakuumierte oder eingelegte im Glas) und das war meine Versöhnung mit der roten Knolle 💕! 

Related Posts

No Comments

Leave a Reply

acht + zehn =

backtotop