Was wurde aus der Tafeltüte Januar 1?

Puh – die dritte Tafelzusammenfassung hintereinander ohne dass ich zwischenzeitlich ein Rezept gebloggt habe… Ich merke, das mit der Neuorganisation läuft noch nicht so ganz. Ihr habt es vielleicht in der letzten Tafelzusammenfassung gelesen – mein Arbeitsvertrag wurde für das gesamte Jahr 2019 verlängert 💃 Ich freue mich riesig, die Arbeit macht mir Spaß und ich komme mal raus. Das ganze mit den Kindern, dem Haushalt und dem Blog unter einen Hut zu bekommen, erfordert allerdings momentan noch einiges Ausprobieren bei mir. Aber ich bin optimistisch, dass wir hier bald unseren Rhythmus finden und ich dann auch wieder meinen Blog mit frischen Rezepten versorge. Die obermegaleckeren Burger Buns zum Beispiel MÜSSEN so langsam gebloggt werden! Sonst könnt Ihr die ja gar nicht nach backen 😉


Doch nun zur letzten Tafeltüte: 

Die war voll! So richtig richtig voll!! Man merkte die Feiertage eindeutig. An meine Freunde habe ich eine prall gefüllte Tüte weiter gegeben, weil ich gar nicht wusste, wie ich diese Menge verarbeiten soll 😆 Gefreut haben sie sich unter anderem über Brot, Schokolade, Wurst, grüne Bohnen, Kuchen, Joghurt und Kartoffelpufferteig. 


Das allerbeste an dieser Tüte waren ja eindeutig die Erdnussflips, die waren ungefähr 15 Minuten nach Erstellen dieses Fotos bereits leer… Von der Milch hingegen habe ich immer noch 2 Packungen im Kühlschrank stehen. Glücklicherweise hält die sich ja deutlich länger als angegeben. Auch von dem Joghurt den ich behalten habe, ist noch etwas da. Und auch die Backmischung für Käse-Streusel-Kuchen liegt noch im Vorrat. Eigentlich doof die zu behalten, sowas klappt bestimmt auch ohne Backmischung. Ich gehe da nochmal in mich, ob die nicht doch vielleicht zu meiner Schwester darf.

Die Ananas und das Toastbrot haben wir zum Jahreswechsel vernichtet. Während andere Raclette, Fondue und was weiß ich nicht hatten, haben wir ganz entspannt Hawaii-Toasts vernichtet und Passengers geschaut (sehr zu empfehlen der Film). Ein ganz unaufgeregter Silvesterabend, den wir alle sehr genossen haben. 


Die Hotdog-Brötchen haben die Kids übrigens so gar nicht losgelassen. Sie wollten U N B E D I N G T Hotdogs!!! Also haben wir Hotdogs gegessen – eigentlich mit Brötchen, warmem Würstchen, Ketchup, Hotdogsauce, selbst eingelegtem dänischen Gurkensalat und Röstzwiebeln. Die Kids hatten Brötchen mit Wurst und Ketchup. Seufz… Banausen!! Allesamt 😯


Besser kam da meine Gnocchi-Verwertung an. Diese Variante mit Weißkohl, Paprika und polnischer saurer Sahne (alles aus der Tafeltüte) war allerdings nur so semi-erfolgreich. Die Gnocchis wurden rausgepickt, die Sauce gelöffelt, das Gemüse liegen gelassen… 


Besser fanden sie eindeutig diese Gnocchi-Version mit Mischgemüse, Sahne (Tafeltüte) und Fischstäbchen dazu 😏 Das Gericht war total einfach zu machen und ich überlege noch, ob es in den Blog kommt. Die Kombination mit Fischstäbchen war super. 






Anfang Januar (am 06.01. um genau zu sein), war es wieder Zeit für einen Dreikönigskuchen. Ich hab ihn bereits das 5. Jahr in Folge gebacken und das zweite (oder dritte?) Jahr haben DynamiteCakes und ich mit Euch zusammen auf Instagram gebacken. Nächstes Jahr wird natürlich wieder gebacken 💕 Mein verwendetes Ei war übrigens aus der Tafeltüte. 


Eine große Freude habe ich meinem Mann mit seinem Lieblingsessen gemacht. Leckeren Djuvecreis mit Cevapcici (gerettet von der Fleischtheke mit 50 % Rabatt). Im Djuvecreis habe ich auch gleich einige der Tafelpaprikas verarbeitet. Und natürlich mein selbst gemachtes Ajvar verwendet!.


Überhaupt hatten wir in der letzten Zeit relativ viel Fleisch, fällt mir grad so auf. Ich sammel dass ja gern raus und überlasse Hackbällchen und Co gern dem Mann und den Kids, aber auf dem Foto sind die Sachen dann doch zu sehen… Bei diesen Köttbullar habe ich die Packung Pilze aus der Tafeltüte verarbeitet. Der Mann war nicht traurig drüber 😏


Für mich gab es an diesem Tag (na gut an zwei Tagen) leckere Möhrencreme für die ich die letzten Gummelmöhrchen aus dem Kühlschrank und den Rest Sahne verwendet habe. Mir war von vornherein klar, dass mein Liebster diese Version nicht essen wird, deshalb die Köttbullar als Alternative. Die Kinder hatten nackte Nudeln (bzw. Ketchup und Hackbällchen dazu) und so waren am Ende alle glücklich 😁



Ich hoffe Euch hat die Tafelzusammenfassung gefallen und freue mich über Lob, Kritik, Anregungen oder einfach einen Gruß. Und falls Ihr zum ersten Mal mit lest und mehr erfahren wollt zum Thema Tafel – hier gehts zum FlashbackDas erste Mal Speisekammer ASL und der Wechsel zur TafelQLB.


Related Posts

No Comments

Leave a Reply

12 − vier =

backtotop