Voller Kühlschrank dank Speisekammer

Bereits letzte Woche hatte ich über meinen ersten Besuch bei der Speisekammer Aschersleben berichtet. Wie der ein oder andere vielleicht noch weiß, hatte die dortige Mitarbeiterin uns geraten, am Montag zu kommen, weil dann mehr Spenden zum verteilen vorrätig sind. Gesagt, getan – heute um 12 ging es also wieder Richtung Aschersleben mit Ziel Speisekammer.

Bereits letzte Woche hatte ich unsere kleine Maus im Tragetuch dabei, mittlerweile geht das Binden schon deutlich schneller und ratz, fatz sind wir vom Parkplatz Richtung Speisekammer unterwegs gewesen. Das mit dem Tragetuch ist übrigens mehr als sinnvoll, aufgrund der Treppen und der engen Flure ist ein Kinderwagen extrem hinderlich. Die Kleine kann ich natürlich auch nicht 2 Stunden allein bei Papa lassen, wahrscheinlich würde sie fast die gesamte Zeit weinen und ich wäre danach Single ;). 


Die Schlange heute war übrigens nicht länger als die am letzten Mittwoch, ich hatte deutlich mehr Leute erwartet. Die Wartezeit von ca. einer halben Stunde haben wir wieder locker-flockig mit quatschen überbrückt. Heute gab es für uns zwei Beutel voller Lebensmittel: 



Wieder mit dabei waren Brot, Brötchen, Baguette, Joghurt und Wurst. Käse habe ich von meiner Freundin bekommen (weil sie keinen mag), auch die Spaghetti mit Käsesauce sind aus diesem Grund in meinem Beutel gelandet ^^ Dazu Schokolade und einiges an Obst und Gemüse. Möhren, Sellerie, Rosenkohl, Wirsing, Orangen, Mandarinen, Zitronen und – was soll ich machen – Erdbeeren… Außerdem 2 Berliner von denen es einer ganz knapp nach Hause geschafft hat – um dann kaltblütig von meinem Freund vernichtet zu werden ^^

Die Sachen werden von den Mitarbeitern sortiert, so dass keine Stellen oder ähnliches zu sehen sind. Das einzige Problem ist, dass die Brötchen etwas hart sind. Ich hatte überlegt sie morgen mit Wasser zu bestreichen und im Ofen nochmal aufzubacken. Mal sehen ob das was bringt. Ansonsten gibt es vielleicht Semmelknödel oder ähnliches morgen. 


Heute habe ich direkt einen Großteil der Möhrchen verarbeitet. Es gab die – unglaublich leckere – Möhrenlasagne nach Franziskas Rezept.



Aus den Sachen die wir letzte Woche bekommen haben, hatte ich Lauchsuppe mit Croutons (aus Olivenbaguette) gemacht, dann gab es Wirsing-Kartoffel-Untereinander (muss ich unbedingt wieder machen!) und Kirschquark-Muffins am Sonntag zum Nachtisch. Den Brokkoli habe ich in einer Gemüse-Frittata verarbeitet (das Rezept kommt noch, bevor ich es vergesse *g*). Es sind zwar noch ein paar Sachen da, aber der Großteil ist tatsächlich verarbeitet und es hat super geschmeckt. 


Mal sehen wann ich das nächste Mal vom Speisekammer-Besuch berichte – besteht denn daran überhaupt Interesse?

Related Posts

9 Comments

  • Reply
    Nadine Schwaner
    24. Februar 2014 at 20:35

    Auf jeden Fall besteht daran Interesse! 🙂

    Ich finde es beeindruckend, was man bei den Spiesekammern so bekommen kann und viel beeindruckender, was du daraus zauberst. Also bitte gerne weiter berichten!! 😉

    Ganz liebe Grüße,
    Nadine

    • Reply
      Lani
      24. Februar 2014 at 21:55

      Vielen Dank für das Kompliment liebe Nadine – ich tu mein Bestes (auch wenn ich mir manchmal gnädigere Mitesser wünschen würde^^).

  • Reply
    Yushka Brand
    24. Februar 2014 at 20:37

    Finde ich klasse, dass Du davon berichtest. Liebe Grüße! Yushka

    • Reply
      Lani
      24. Februar 2014 at 21:56

      Danke Yushka <3

  • Reply
    Marc Weller
    24. Februar 2014 at 22:07

    Ich finde es auch super

  • Reply
    Anonym
    24. Februar 2014 at 22:19

    Auf jeden Fall weiter berichten!!! 🙂 Die Tafel/Speisekammer zu besuchen ist ja nix wofür man sich schämen muss bzw. sollte!! Und wie Nadine Schwaner schon geschrieben hat, ich finds auch super spannend, was Du aus den einzelnen Zutaten zauberst. In meinem Kühschrank befinden sich immer Sachen, von denen ich denke die passen nicht zusammen, ich hoffe da auf einige Anregungen! 🙂
    Von der Möhrenlasagne hab ich bisher auch nur Gutes gehört, ich glaube da sollte ich auchmal ranwagen!
    LG, Jasmin

  • Reply
    Franzi (Dynamite Cakes)
    24. Februar 2014 at 22:27

    Hi Jette,
    gerade habe ich von deiner "Speisekammer" gelesen – und ich finde es toll, dass du das nutzt. Dass dabei noch meine Möhren-Lasagne bei rumkommt freut mich natürlich ebenso 🙂

    Bin auch gespannt, was die nächsten Wochen so Schönes an Gerichten aus der Speisekammer auf den Tisch kommt.

    Liebe Grüße, Franzi

  • Reply
    Sabrina Ehrlich
    25. Februar 2014 at 09:21

    Super was du da bekommen hast und die Lasagne sieht lecker aus.
    Falls du die Brötchen noch nicht verarbeitet hast oder dann für nächstes Mal. Direkt einfrieren in einem dünnen beutel, so wie diese Gemüsebeutel, aber so dass man sie drehen kann dass sie nebeneinander liegen, nicht gequetscht. Zum auftauen bei 90 Grad Grad in den Ofen legen (in der tüte) aber darauf achten dass nach oben platz ist also untere oder fast mittlere schiene. Schmecken dann wie frisch gekauft und sind weich 😉 Mit Wasser bestrichen werden sie sehr knusprig, kannst dir dann die Methode aussuchen wie ihr sie lieber mögt 😉
    Die Tüte schmilzt und klebt erst bei 100 Grad und mehr an also 80-90 grad einhalten 😉

  • Reply
    Claudia
    25. Februar 2014 at 19:19

    Ich find's auch toll und würde mich freuen, wenn du weiterhin berichtest :-))

    LG,
    Claudi

  • Schreibe einen Kommentar zu Sabrina Ehrlich Cancel Reply

    19 + 15 =

    backtotop