Djuvec-Reistopf (mit Fleisch)

Mein Freund liebt Djuvec-Reis mit Cevapcici. In Berlin ist er damals immer mit seiner Oma zum Jugoslawen um die Ecke gegangen und hat genau dieses Gericht bestellt. Mich konnte es leider gar nicht locken – zu knobilastig. Ich weigerte mich die Cevapcici auch nur zu probieren. Doch dann habe ich sie zum ersten Mal selbst gemacht. Mit wenig Knoblauch und trotzdem voller Geschmack! Mein Freund war glücklich. 


Nun wollte ich dieses Glück wiederholen und für uns Djuvec-Reis kochen. Weil aber im Tiefkühler noch Schweinegeschnetzeltes lag (Bio-Ware, herunter gesetzt gekauft), dachte ich mir, das kann man doch sicher kombinieren. Ich bastelte also einen Djuvec-Reistopf mit dem Schweinegeschnetzeltem (Geflügel wird sicher auch gehen). 



500 g Geschnetzeltes (hier Schweinegeschnetzeltes)
300 g Reis
2 Paprika (hier Spitzpaprika)
200 g Erbsen (hier Tiefkühlerbsen)
180 g Ajvar
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
600 ml Wasser
Salz, Pfeffer


Fett in einem großen Topf erhitzen. Das Geschnetzelte darin portionsweise anbraten und herausnehmen. Zur Seite stellen. 


Die Zwiebeln und den Knoblauch fein würfeln und in den Topf geben (evtl. noch einmal etwas Fett dazu). Etwas Zucker darüber geben und auf niedriger Stufe unter Rühren glasig andünsten. Die Paprika putzen, ebenfalls fein würfeln und zu der Zwiebel-Knoblauch-Mischung geben. Unter Rühren etwa 3-5 Minuten mit braten. Den Reis zugeben und ebenfalls kurz mit braten. 


Das Fleisch wieder in den Topf geben und mit dem Wasser ablöschen. Das Ajvar unterrühren, Salz und Pfeffer dazugeben und aufkochen lassen. 15 Minuten mit Deckel auf niedrigster Stufe köcheln lassen. Die (aufgetauten!) Erbsen dazu geben, umrühren und noch einmal mit Deckel 5 Minuten ziehen lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken und genießen. 


Und konnte ich mit meiner Djuvec-Reispfanne punkten? Ganz klares NEIN! Wie konnte ich mich nur erdreisten den heißtgeliebten Djuvec-Reis abzuwandeln. Feinsäuberlich wurde jedes Stück Fleisch aussortiert (und von mir gegessen – wir wollen ja nichts verkommen lassen). Seufz…. Ich hoffe, Ihr habt nicht solche Mäkler zuhause. 


PS: Wenn Ihr das Geschnetzelte weg lasst, habt Ihr ganz fantastischen Djuvecreis zu dem Cevapcici ganz toll passen 😉



Related Posts

7 Comments

  • Reply
    Anonym
    11. Februar 2018 at 12:24

    Das hat mit Original Djuvec Reis nichts zu tun….wie kann man so ein rezept veröffentlichen….

    • Reply
      Lani
      13. Februar 2018 at 16:49

      Vielleicht magst du mir erzählen, was an diesem Rezept deiner Meinung nach falsch ist und wie man es besser kocht? Ich freue mich immer dazuzulernen 🙂

  • Reply
    Anonym
    11. Februar 2018 at 13:31

    Habe mir das gleiche gedacht��

  • Reply
    Julia Kitzsteiner
    11. Februar 2018 at 14:56

    Solche Rezepte mag ich supergern. Weil man das immer wieder abwandeln kann um z.B. Reste zu verwerten. Und weil Erbsen drin sind, wird es wahrscheinlich sogar mein kleiner Feinschmecker daheim essen 🙂 Wird ausprobiert!
    Liebe Grüße
    die Kochlie.be-Julia

    • Reply
      Lani
      13. Februar 2018 at 16:46

      Meine beiden Mädels haben begeistert mit gegessen 🙂 Mein Sohn hat sich lieber ein Brot gemacht – was solls, ich hoffe irgendwann mag er mal wieder das probieren, was ich koche …

  • Reply
    Ilka
    11. Februar 2018 at 20:10

    Hallo Jette,
    ich kenne Djuvec-Reis von meiner Schwiegermama aus Kroatien. Der wird so ähnlich wie Risotto gekocht, direkt in passierten Tomaten. Megalecker. Deins sieht aber auch phantastisch aus, und schmeckt bestimmt auch super. Ich hätte das Fleisch nicht raus gepickt. Hmm, ich glaub das pack ich auf den nächsten Wochenplan 🙂
    Liebe Grüße
    Ilka

    • Reply
      Lani
      13. Februar 2018 at 16:47

      Ich freue mich sehr, wenn ich das in meinem Instafeed sehen würde <3

    Leave a Reply

    CAPTCHA


    backtotop