Chipotle Sauce

Wisst Ihr eigentlich, dass ich diesen Blog schon seit über 5 Jahren betreibe? Eine Wahnsinnszeit nicht wahr? Über 650 Beiträge habe ich seitdem verfasst. Ich habe in dieser Zeit viel gelesen um mich weiterzubilden, verglichen und natürlich durch Fail and Error gelernt. Wie krass meine Entwicklungen sind, bemerke ich dann jedes Mal, wenn ich eines meiner ersten Rezepte im Blog auspacke. Gerade in meiner Anfangszeit hatte ich einen unglaublich hohen Beitragsoutput. Pro Woche kam ich damals teilweise auf 3-5 Beiträge (!!) – ein krasser Gegensatz zu meinen gemütlichen 6 Beiträgen im Monat, bei denen ich aktuell bin und mit denen ich mich sehr wohl fühle. 


Damals bloggte ich natürlich einen Großteil meiner Lieblingsrezepte, die mussten schließlich schnellstmöglich online sein, mit den gruseligsten häßlichsten schlecht ausgeleuchtetsten Bildern die man sich vorstellen kann. „Egal wie es aussieht, Hauptsache ist doch, dass es schmeckt“ – war damals mein Credo. Dass das Auge aber immer mit isst, war eine der Lektionen die ich in meiner Bloggerzeit gelernt habe… Warum ich Euch das erzähle? Weil ich immer wieder an diese Gruselfotos erinnert werde, wenn ich eines meiner alten Rezepte nach mache und Euch zeigen will. Nur um mich dann am liebsten in eine Ecke zu verkrümeln, angesichts der Fotos die ich Euch da zumute 🙈

Erst letztens ist das wieder passiert. Ich habe nämlich meine heiß geliebte Chipotle Sauce gemacht. Vielleicht kennt Ihr die scharfe Sauce von Subway? Diese Sauce schmeckt fast genauso und wie geil ist es bitte, sich damit so richtig richtig satt zu essen?? Offensichtlich bin ich nicht die einzige, die das findet, denn das Interesse an diesem Rezept war riesig. Ich finde, das schreit geradezu danach, der Sauce einen eigenen Post zu widmen! Mit (weiterhin nicht perfekten) neuen Bildern 😏


950 g Majonaise
115 g Chipotles (geröstete Jalapenos in Sauce)
55 g Dijonsenf
2-3 Limetten (60 ml Limettensaft)
30 g Knoblauch
etwas Salz


Achtung: Es wird eine Menge Sauce. Wenn Ihr unsicher seid, ob sie Euch tatsächlich schmeckt oder Ihr soviel verarbeitet bekommt, macht lieber erst einmal nur die Hälfte oder ein Viertel der Menge. Dem Geschmack tut es keinen Abbruch, wenn die Grammzahlen nicht haargenau stimmen. Wir sind hier in der Küche und nicht im Chemieunterricht!


Die Limetten halbieren und ausdrücken, 60 ml Saft abmessen. Den Knoblauch schälen und halbieren. Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit einem Pürierstab gut vermischen bis eine homogene Masse entstanden ist. 





Schon fertig. Am besten schmeckt sie, wenn sie 1-2 Tage durchziehen konnte, aber auch direkt verarbeitet ist sie fantastisch. Sie hält sich ohne Probleme etwa eine Woche im Kühlschrank. Füllt sie am besten in ein verschließbares Glas um. 


Genießen könnt Ihr die Sauce zum Beispiel als Grundlage für Baguettes oder Tortillas, als Salatdressing oder als Dip für Rohkost. Baut Euch Eure eigenen Sandwiches oder schleckt sie einfach pur aus dem Glas 😏

Das sind übrigens Chipotles 😏

Und für alle die ein bißchen Lachen möchten – schaut Euch ruhig den alten Post noch mal an 🙈 …. 

Related Posts

No Comments

Leave a Reply

CAPTCHA


backtotop