Süßkartoffel-Chorizo-Salat – Lanis Lecker Ecke

Süßkartoffel-Chorizo-Salat

In der letzten Tafeltüte hatte ich einen Berg Süßkartoffeln! Ich muss zugeben, dass ich dieses Gemüse bisher nur selten verarbeitet habe. In meiner Erinnerung, war das Zeug nicht so gut, was seltsam ist, weil es geschmacklich irgendwo zwischen Kartoffel und Möhre rangiert und ich beides sehr sehr gern esse.

Nun hatte ich also diese Süßkartoffeln im Haus und außer Püree und Ofengemüse fiel mir nicht wirklich was ein. Glücklicherweise habe ich ja meine Instagramcommunity <3 Unter meiner Frage was ich damit anstellen könnte, schlug Raubritterin nämlich diesen Süßkartoffel-Chorizo-Salat vor.

Ich konnte natürlich nicht umhin und habe ein wenig dran herum geändert, aber wirklich nicht viel.

Für 4 Personen (oder mich und meine sehr hungrige Schwester!)

1 kg Süßkartoffeln
300 g Chorizo
1 Bund Lauchzwiebeln
300 g Tomaten
Salz, Pfeffer, Zucker
Olivenöl
weißer Balsamicoessig

Die Süßkartoffeln schälen und in etwa 2 x 2 cm große, mundgerechte Stücke schneiden. Die Chorizo längs halbieren und dann in Scheiben schneiden. Ein Backblech ölen oder mit Backpapier auslegen, die Süßkartoffel und die Chorizo darauf verteilen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit etwa 2 EL Öl beträufeln. Bei 200 Grad Umluft für 20 Minuten backen.

Die Tomaten waschen und je nach Größe vierteln oder achteln. Die Lauchzwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Beides vermischen.

Aus 2 EL Öl, 2 EL Balsamicoessig, 1/2 Tl Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker das Dressing zusammen rühren.

Alles miteinander vermischen und sofort servieren.

Original war der Salat mit Basilikum und einem Honig-Senf-Dressing. Das Dressing dürfte auch sehr gut passen, ich hatte nur keine Lust auf den zusätzlichen Aufwand, wir hatten nämlich HUNGER! Den Basilikum empfand ich als unpassend und habe ihn deshalb weg gelassen.

Ich hatte übrigens auch überlegt, ganz normale Zwiebeln für den Salat zu verwenden, allerdings hab ich mich dann doch für Lauchzwiebeln entschieden, weil ich sie eh da hatte. Diese Entscheidung habe ich sowas von nicht bereut – sie passen perfekt dazu.

Das Ergebnis sah übrigens so aus, dass meine Schwester und ich diese für 4 Personen ausgelegte Portion allein weg gemampft haben. Es war einfach sowas von lecker, dass wir nicht aufhören konnten. Ich liebe Süßkartoffel jetzt und werde sie wenn möglich öfter auf den Speiseplan packen.

Related Posts

No Comments

Leave a Reply

CAPTCHA


backtotop