Eierragout

Irgendwie war ich in den letzten Monaten relativ faul was Rezepte anging. Meist gab es Dinge die ich schon verbloggt habe oder leichte Abwandlungen davon. Oder so einfache Sachen, die sich gar nicht lohnen zu bloggen… Das ist einer der Gründe, warum es hier momentan eher ruhig zugeht.

Jetzt gerade allerdings bin ich voll auf Neues aus. Keine Ahnung woran das liegt, aber es macht jede Menge Spaß mal wieder herumzuprobieren. Erst letztens gab es ein wahnsinnig leckeres Eierragout. Das ist ähnlich dem bekannten Ei in Senfsauce, allerdings baut das Gericht nicht auf einer Mehlschwitze auf, sondern einfach auf Gemüsebrühe und Sahne. Also seid vorsichtig, ein leichter Genuss ist das hier ganz gewiss nicht XD

10 Eier
3 EL Senf
2 Becher Sahne
500 g Kartoffeln
3 Möhren
200 g TK-Erbsen (frische gehen natürlich auch)
250 ml Gemüsebrühe
1 EL Dill
100 g Créme Fraîche

Die Eier in Salzwasser etwa 7-8 Minuten kochen, in kaltem Wasser abschrecken und zur Seite stellen.

Die Kartoffeln schälen, je nach Größe vierteln oder achteln und in Salzwasser ebenfalls gar kochen. Das Kochwasser abgießen und ebenfalls zur Seite stellen.

Die Möhren schälen und grob würfeln.

Die Gemüsebrühe mit der Sahne in einem Topf aufkochen, den Senf zugeben und unterrühren. Die gewürfelten Möhren und die gefrorenen Erbsen zugeben und köcheln lassen, bis die Möhren gar sind. Dann die Kartoffeln zugeben und unterrühren.

Die Eier pellen, vierteln und zugeben, zum Schluss noch den Dill unterrühren. Abschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Créme Fraîche unterheben.

Spannend finde ich, dass das Eigelb sich komplett auflöst, wodurch das Ragout andickt. Beim Essen hat man dann nur noch das Eiweiß zum drauf rum kauen und ich finds echt geil so.

Related Posts

No Comments

Leave a Reply

1 × 4 =

backtotop