Quinoasalat mit gebackener Aubergine und Tomaten

Als Foodblogger lebt man ja davon, dass man neue Rezepte ausprobiert und verbloggt, aber wie ihr wisst, ist das manchmal recht schwierig, weil meine Familie teilweise recht speziell ist mit den Vorlieben… Deshalb genieße ich es, wenn meine Schwester vorbei kommt. Es hat sich bei uns ein Nachmittag pro Woche eingebürgert, wo sie früher Schluss hat, dann vorbeikommt, wir essen etwas und schauen einen Film zusammen. Und genau diesen Nachmittag nutze ich meist um irgendwelche fancy Sachen auszuprobieren, die weder die Kids noch mein Partner essen würden.

Quinoa ist leider eine dieser Sachen. Ich persönlich finde den sehr lecker, nur leider etwas teuer. Wenn ich im Supermarkt vorm Regal stehe, würde ich eher zu Couscous greifen, aber manchmal muss es halt dann doch Quinoa sein. Und weil mein Schwesterchen auch so gern Quinoa isst, habe ich uns einen lauwarmen Salat gebastelt aus Quinoa, Tomate und Aubergine. Der war dann rückblickend so lecker, dass ich ihn unbedingt mit Euch teilen muss 🙂

200 g Quinoa ungekocht
1 Packung Kirschtomaten
1 Aubergine
1 kleine rote Zwiebel
3 Lauchzwiebeln
1 EL Zitronensaft
3 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
50 g Sonnenblumenkerne
Salz, Pfeffer

Die Aubergine waschen, putzen und dann in ca 2 x 2 cm große Würfel schneiden. Auf ein Backblech legen, mit Salz und Pfeffer würzen und 2 EL Olivenöl darüber verteilen. Das Ganze im Ofen etwa 25 Minuten bei 200 Grad backen.

Währenddessen den Quinoa in ein Sieb geben und gründlich durchspülen. Dann in einen Topf geben mit 400 ml Wasser (kein Salz!) aufkochen und dann 15 Minuten köcheln lassen, bis der Quinoa gar ist.

Die Tomaten waschen, halbieren und in eine Salatschüssel geben. Die Knoblauchzehe abziehen und dazu pressen. Die Zwiebel abziehen, fein würfeln und ebenfalls in die Schüssel geben. Den Zitronensaft und 1 EL Olivenöl dazu geben und alles vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen und zur Seite stellen.

Wenn der Quinoa und die Aubergine fertig sind, beides unter die Tomaten mischen. Die Sonnenblumenkerne dazu geben und noch einmal mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken. Zum Schluss die Lauchzwiebeln putzen, in Röllchen schneiden und über dem Salat verteilen.

Wie schon gesagt, der Salat ist verdammt lecker und ich musste ihn hier verewigen, damit wir ihn nicht vergessen. Und vielleicht probiert ihn ja noch jemand außer uns aus 🙂

Related Posts

No Comments

Leave a Reply

zwanzig − 19 =

backtotop