Couscous-Lachs-Päckchen

Mein Mann ist aktuell genervt davon wie voll unsere Speisekammer ist. Ich kann und will nichts weg werfen und gleichzeitig kaufe ich aber gern auf Vorrat oder auf Sicherheit … Bei der letzten Zählung hatte ich sage und schreibe 4 Päckchen Couscous im Vorrat liegen. Meine Schwester und ich lieben Couscous nämlich und wenn sie bei mir ist, dann tue ich uns gern was gutes und koche irgendwas leckeres mit Couscous. Und wie das so ist, hat man keine Übersicht und kauft halt zur Sicherheit noch schnell ein Päckchen – und erschrickt sich dann Zuhause, dass das ja eigentlich nicht nötig gewesen wäre XD

Zur Übersicht habe ich mir jetzt ein kleines Körbchen gebastelt mit den Sachen die aktuell verarbeitet werden sollen. Die offenen (ja Mehrzahl *seufz*) Packungen Couscous hatte ich natürlich ebenfalls dazu gelegt, allerdings fehlte mir eine zündende Idee was ich damit anfangen soll. Klar mein Ofengemüsecouscous wäre eine Idee, aber das gab es erst letztens. Auf den Couscous-Tomate-Mozza-Salat hatte ich einfach keine Lust und in meiner Ideenlosigkeit fragte ich eine Freundin, was sie damit machen würde. Die Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: Couscous-Lachs-Päckchen. Warum eigentlich nicht, dachte ich mir. Dafür muss ich nur den Lachs kaufen und schon ganz los gehen (Frühlingszwiebeln und Zitronen hatte ich nämlich aus der letzten Tafeltüte noch liegen und die mussten eh weg).

4 Lachsfilets (aufgetaut und abgetrocknet)
1 Bund Möhrchen
1 Bund Frühlingszwiebeln
300 g Couscous
2 TL Curry (ich hab mildes verwendet)
Salz, Pfeffer
450 ml Gemüsebrühe
1-2 Zitronen
Außerdem: Backpapier (siehe Hinweis weiter unten)!

Die Möhren schälen und schräg in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen und ebenfalls schräg in dicke Ringe schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und beides darin etwa 3 Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Curry zugeben und unterrühren. Die Brühe zugeben und aufkochen lassen. Die Pfanne vom Herd nehmen, den Couscous zugeben und zugedeckt etwa 5-10 Minuten quellen lassen.

Den Backofen vorheizen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze. Den Lachs noch einmal abtupfen und dann von beiden Seiten salzen und pfeffern.

Den Couscous mit einer Gabel auflockern. 4 Backpapierbögen vorbereiten, jeweils 1/4 der Couscous-Gemüse-Mischung darauf verteilen und ein Stück Lachs darauf legen. Die Zitrone heiß abwaschen und in feine Scheiben schneiden. Jeweils etwa 2 Scheiben auf den Lachs legen. Das Backpapier nun wie ein Bonbon zusammen falten und die Enden fest zusammen drehen.

Die Päckchen auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backofen in der Mitte etwa 15 Minuten backen. Rausnehmen, auf einen Teller legen und direkt genießen (der Fisch gart noch nach, je länger man ihn darin lässt, desto trockener wird er…).

Für uns hat das so sehr gut gepasst, das Essen war nicht zu trocken, sondern genau richtig. Allerdings würde ein Knoblauchdip (Joghurt + etwas Salz + frisch gepresster Knoblauch) meiner Meinung nach super dazu passen. Schwesterchen und ich fandens auf jeden Fall mega lecker – sie hat sogar die Möhrchen gegessen, die ja eigentlich nicht ihrs sind. Und mal ganz ehrlich: bei diesem Gericht isst das Auge definitiv mit. Selten hat man mit so wenig Aufwand, so ein schönes Essen <3

Zum Thema Backpapier: Natürlich konnte ich für dieses Gericht nicht meine wiederverwendbaren Backmatten benutzen. Deshalb war ich gezwungen nach langer Zeit ohne, doch mal wieder Backpapier zu kaufen. Ich stand sehr unentschlossen vor dem Regal und dann fiel mir das „Allround-Papier“ auf. Es ist nicht beschichtet, silikonfrei und darf auf den Kompost wo es nach 10-14 Tagen verrottet ist. Perfekt also für meine Lachs-Päckchen. Im Endeffekt war das Papier zwar etwas durchgeweicht, aber es hat alles gehalten und das Essen darin war perfekt.

Related Posts

No Comments

Leave a Reply

vier + vier =

backtotop